Die neue High Society in Köln

Auf 2876 Bürger in Köln kommt ein Einkommensmillionär. Doch wer ist das eigentlich die Kölner High Society? Köln einstige erste Familie Oppenheim ist heute von der Bildfläche verschwunden. Allenfalls auf der Anklagebank müssen sich die Bankiers präsentieren, um ihre undurchsichtigen Geschäfte bis zum Jahre 2009 rechtfertigen.

Der Enkel Konrad Adenauers, als einer der letzten Patrizier der Stadt, sieht diese Entwicklung durchaus als Chance. Auch die einst so mächtigen Gerlings haben sich dank ihres Enkels mit ihrem Vermögen in die Schweiz abgesetzt. Wolff von Amoretten, die Adeligen der Industrie, ebenfalls vergessen. Doch Köln resigniert nicht. Durchlässigkeit, Transparenz und die Nähe zum bodenständigen Kölner Volk füllen die klaffende Lücke der ehemals glamourösen High Society.

Ein Neuanfang

Die Neugestaltung der Baustelle des Gerling Viertels lässt ein modernes, kosmopolitisches Wohngebiet entstehen. Erste liquide Käufer sind in bereits in die Wohnwelten eingezogen. Für Fünf-Zimmer-Wohnungen zahlt man hier gerne 1,8 Millionen.

Weitere Bauunternehmungen gehen von dem Familienunternehmen Bauwens aus. Die Brüder Paul und Patrick Adenauer kreieren somit ein neues Köln, vergessen dabei aber nie ihre soziale Verantwortung, die sie mit zahlreichen Ehrenämtern ausleben. Im Bereich des Wiederaufbaus des Stadtarchivs ist der dritte Bruder Konrad federführend für die Stiftung Stadtgedächtnis.

Einflussreiche Namen

Ein Name, der mit dem Wiederaufstieg Kölns eng verknüpft ist, lautet Ritterbach. Er ist nicht nur Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, sondern auch Inhaber eines Verlages in Frechen. Er weiß jederzeit, was in Köln los ist. Sein Augenmerk liegt jedoch im Marketing des Kölner Karnevals. Daneben treibt er das exklusive Netzwerk des 1. FC Kölns als Vizepräsident ständig voran.

Heute zählen im Kölner Fußball Managementwissen und die Affinität zum FC um den Verein auf Kurs zu bringen. Stammplätze zum Spiel werden oftmals für fünfstellige Beträge vergeben. Insgesamt zeigt sich Köln von seiner effizienten und politisch korrekten Seite. Geschäfte werden eher nüchtern im Büro abgewickelt als auf exklusiven Geschäftsreisen nach Ibiza. Edel speisen können Geschäftspartner heute im angesagten “Schaeferstunde Coelln”.

von Susanne Heinrichs

WEITERE ARTIKEL ZU „KÖLN & TOURISMUS“

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

  1. Dan

    ja, wer ist nun die neue High Society in Köln??? Ich könnte locker 10 Namen nennen 😉

    1. paulEigentümer

      Lieber Leser, danke, dass du dich für unseren Artikel interessiert hast. Es ging uns darin ledeglich darum den Wandel in dieser Gesellschaftsschicht darzustellen. LG